Heute beschäftigen wir uns mit dem sogenannten Fasted Cardio. Einem Thema von dem wir immer öfter lesen und bei dem sich die Geister scheiden seitdem es das erste Mal in einem Magazin erwähnt wurde. Ob es wirklich besser ist auf leeren Magen Cardio zu treiben oder es effektiver ist vorher etwas zu essen möchten wir heute zumindest anhand einer Studie betrachten.

Fasted Cardio kurz erklärt

Viele von euch werden sich nun zu Recht fragen „Was ist eigentlich Fasted Cardio und was soll daran so toll sein?“. Die Idee ist eigentlich ziemlich simpel. Anstatt wie üblich nach zumindest einer kleinen Mahlzeit Sport zu treiben werden Trainingszeiten gezielt so gelegt, dass man auf komplett leeren Magen trainiert. Das Training würde bei den meisten Leuten also auf die Morgenstunden fallen. Alleine das ist schon ein Aspekt des Konzepts das vielen Trainierenden sauer aufstößt. Denn nicht jeder hat die Zeit noch vor dem Frühstück und vor allem vor der Arbeit ins Studio zu fahren.

Fasted Cardio als natürlicher Fatburner
Fasted Cardio als natürlicher Fatburner

Die Vor- und Nachteile

Dieser zusätzliche Aufwand verspricht allerdings deine Fettverbrennung drastisch anzukurbeln da deine Energiespeicher am Morgen komplett geleert sein sollten und du so direkt auf Energiegewinnung durch Fettverbrennung angewiesen bist. Aber ob das wirklich so gut funktioniert werden wir gleich sehen. Schauen wir uns erst einmal ein paar der angeblichen Vor- und Nachteile an:

VorteileNachteile
Verbesserte und länger anhaltende FettverbrennungTraining auf leeren Magen kann den Kreislauf belasten und zu Schwindel und Übelkeit führen
Training am Morgen steigert deine Konzentration und Produktivität für den restlichen TagDem Fasten können ein Schwächegefühl und sporadische Kraftlosigkeit folgen
Mit leerem Magen fühlt man sich oft leichter und energetischerDu musst früh aufstehen um das Training vor der Arbeit durch zuziehen
Du hast das Training nicht den ganzen Tag vor Augen und hast es noch vor dem Frühstück hinter dich gebrachtNicht alle Studios haben in den Morgenstunden geöffnet

Nicht jeder verträgt die morgendliche Anstrengung

Natürlich variieren die Vor- und Nachteile je nach Person und Leistungsfähigkeit. Ich treibe nun seit rund einem Monat Fasted Cardio und bin mehr als zufrieden. Allerdings war das nur möglich, weil ich das Studio gewechselt habe, denn nicht alle haben bereits um 5-6 Uhr morgens geöffnet. Ich gehöre auch zu den Menschen dessen Kreislauf kein Problem mit dem frühen Training hat, mein Trainingspartner hingegen kann sich fastend vor Schwindel und Übelkeit kaum auf den Beinen halten. Ob ich nun wirklich mehr Fett verbrannt habe kann ich nicht behaupten, jedoch lohnt es sich für mich schon alleine durch die Zeitersparnis am Abend.

Studien bringen Klarheit

Bereits im Jahr 2011 hat Brad Schoenfeld eine Studie zu diesem Thema veröffentlicht die dem Versprechen einer gesteigerten Fettverbrennung kritisch gegenüber steht. Seine Studie brachte zu Tage, dass Fasted Cardio die Fettverbrennung sogar behindern kann. Das klingt nun so, als hätte man diesen Artikel stark abkürzen können, doch liegt die Betonung hier auf „kann“. Seine Begründung hierfür ist, dass Fasted Cardio es vielen Menschen nicht zulässt ihre übliche Trainingsintensität durch zuziehen. Es ist also auch eine mentale Sache, ob man in der Lage ist auch auf „Notstrom“ eine gute Leistung an den Tag zu legen.

Fazit zu Cardio auf leerem Magen

Da es von Person zu Person variieren kann, ist es nicht möglich Fasted Cardio pauschal als „schlecht“ abzustempeln. Das Training am Morgen und auf leerem Magen kann durchaus Vorteile bringen, ist aber einfach härter und erfordert ein gewisses Maß an Disziplin. Auch sollte man nicht zu viel auf eine Studie geben solange es nicht unabhängige Studien gibt, die die These belegen und derzeit gibt es sowohl zahlreiche Pro als auch Contra Studien rund um das Thema Fasted Cardio.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.