Fit zu bleiben und ausreichend Sport zu machen, wird glücklicherweise für immer mehr Menschen ein wichtiger Bestandteil ihres Alltags. Dabei sind die richtige Planung und gutes Zeitmanagement wichtige Bestandteile. Denn Zeit zu finden, um mehrmals die Woche in ein Fitnessstudio zu fahren kann manchmal schwer sein, besonders wenn der innere Schweinehund seinen Senf dazu gibt. Dieser innere Kampf mit Trägheit und Ausflüchten wie „morgen könnte ich viel härter trainieren wenn ich heute entspanne“ sind unser größter Gegner, wenn es um Motivation und Antrieb geht.

Wir gegen den inneren Schweinehund

Aktuell bleibt uns dieser Kampf erspart, aber nicht weil Menschen weltweit hoch motiviert sind. Nein, das bestimmt nicht. Er bleibt uns erspart, weil den Menschen die Möglichkeit genommen wird ihr Fitnessstudio überhaupt zu betreten. Die Frage, die sich uns nun stellt ist also folgende: Akzeptieren wir diese auf unbestimmte Zeit festgelegte Zwangspause oder suchen wir nach alternativen und Möglichkeiten auch ohne professionelles Equipment und Studio-Atmosphäre Sport zu treiben?

Wer unseren Blog schon länger kennt, wird bestimmt genau wissen, worauf wir hinaus möchten. Sport zuhause zu treiben ist und bleibt eine hervorragende Alternative zu kommerziellen Studios. Dabei gibt es im Großen und Ganzen für wirklich jeden etwas zu tun. Wer etwas investieren möchte, kann sich allerlei Maschinen, Gewichte oder Geräte für Ausdauertraining bestellen. Der Auswahl werden hier nach oben wirklich keine Grenzen gestellt. Realistisch betrachtet muss man allerdings keine oder fast keine Ausrüstung besitzen, um Sport zuhause zu machen.

Sport zuhause als Alternative zum Studio

Hierbei kommt es wie immer auf die eigenen Ziele und Wünsche an. Für intensiven Kraftsport müssen zwangsweise ein paar Hanteln her. Traditionelle Kampfsportler sollten in einen Boxsack und ein Springseil investieren. Wem es aber nur darum geht fit zu bleiben und die Muskelausdauer zu verbessern, dem empfehlen wir einfach im heimischen Wohnzimmer und ohne Equipment zu starten. Mit der Zeit wird sich dann herausstellen, was einem fehlt und an welchen Stellen man etwas investieren sollte. Der wohl beliebteste und effektivste Kandidat wäre hier wohl die gute alte Klimmzugstange oder eine Kraftstation für zuhause. Wie auch immer man sich hier entscheidet, jegliche Art von Sport wird einen positiven Einfluss auf deine Gesundheit sowie Stimmung haben; und Letzteres ist gerade bei den aktuellen Ereignissen und Gesprächen rund um Epidemien und Ausgangssperren von großer Bedeutung.

Der “ ich mache nun Sport zuhause“ Anfänger Zirkel

Nachdem wir, dass nun geklärt haben sollten wir uns jetzt dem eigentlich interessanten Thema widmen. Ich habe mich in meine Sport-Klamotten geworfen, stehe im Wohnzimmer und .. was nun? Wir empfehlen für den Anfang ein ganz normales und einfaches Zirkeltraining. Hierbei könnt ihr einzelne Übungen natürlich an eure Möglichkeiten und Vorlieben anpassen.

Pro Übung eine Minute, keine Pause zwischen den Übungen.

Wandsitzen
Wadensprünge
Stoß-Kniebeugen

Crunches
Abdominal Twists
Plank
Burpees

Aushängen (An einer Klimmzugstange)
Liegestütze
Seitheben halten

Bei genau einer Minute pro Übung dauert dieser Zirkel ziemlich genau 10 Minuten und kommt abgesehen von der Klimmzugstange komplett ohne Equipment aus. Je nach Trainingsstand reicht für das Seitheben schon eine Wasserflasche in der Hand vollkommen aus, um die Minute ziemlich anstrengend werden zu lassen. Macht euch aber auch keine Vorwürfe, wenn ihr bei den ersten Malen einen Moment zwischen den Übungen durchatmen müsst, das ist völlig normal und ihr werdet euch schnell an die durchgehende Belastung gewöhnen.

Nur nicht den Mut verlieren

Wir möchten euch mit diesem Artikel noch einmal ermutigen trotz der Umstände nicht vollkommen auf der Couch zu versacken und euch euren aktiven und gesunden Lebensstil durch Sport zuhause zu erhalten. Sei es nun mit oder ohne Equipment. In diesem Sinne: Bleibt gesund!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.